Home  
Programm Eichstätt ab Do, 17.05.2018  
Programm Eichstätt ab Do, 24.05.2018  
Kinoprogramm Neuburg  
Vorschau  
Akzente Filmreihe  
Frauenfilmabend  
Kino-Infos  
Eintritt / Gutscheine  
Newsletter  
Links & Partner  
Impressum / Kontakt /
Datenschutz
 
     
     
  Asthe  
     
   
     
   
 
Demnächst im Filmstudio Eichstätt

Filmplakat zu "Isle of Dogs - Ataris Reise" | Bild: Fox

> Film-Homepage

US 2018 - Regie: Wes Anderson - Darsteller: Bill Murray, Bryan Cranston - FSK: 6 - Länge: 101 min.

Do, 24.05.2018
Isle of Dogs - Ataris Reise

"Ein wunderbar-skurriles, melancholisch-lustiges Meisterwerk das Cineasten jeden Alters begeistern dürfte. Wau!" (Der Spiegel)

ISLE OF DOGS – ATARIS REISE erzählt die Geschichte von Atari Kobayashi, dem 12-jährigen Pflegesohn des korrupten Bürgermeisters Kobayashi. Als durch einen Regierungserlass alle Hunde der Stadt Megasaki City auf eine riesige Mülldeponie verbannt werden, macht sich Atari allein in einem Miniatur-Junior-Turboprop auf den Weg und fliegt nach Trash Island auf der Suche nach seinem Bodyguard-Hund Spots. Dort freundet er sich mit einem Rudel Mischlingshunde an und bricht mit ihrer Hilfe zu einer epischen Reise auf, die das Schicksal und die Zukunft der ganzen Präfektur entscheiden wird.

Filmplakat zu "Grenzenlos" | Bild: RealFiction

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Nazgol Emami, Diana Menestrey - Darsteller: Doku - FSK: noch nicht bewertet - Länge: 80 min.

Sa, 09.06.2018
Grenzenlos

Geschichten von Freiheit & Freundschaft.

Vor zwei Jahren hat das Goethe-Institut das Projekt unter dem Titel Missing Movies in Leben gerufen. Es sollten eine Reihe von non-verbalen Kurzfilmen gedreht werden, die in Flüchtlingslagern eingesetzt werden können. Nach einer internationalen Ausschreibung wurden in enger Zusammenarbeit mit der Bildersturm Filmproduktion junge Filmemacher aus Syrien, Deutschland, Kolumbien und dem Iran ausgewählt, um sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen. Einige von ihnen haben selbst bereits Erfahrung mit Flucht und Vertreibung gemacht oder haben schon konkret mit Kindern in Notsituationen gearbeitet und ein genaues Gespür dafür entwickelt, wo sie mit ihren Filmen ansetzen müssen.

Jeder der sieben von Bildersturm dramaturgisch begleiteten Filme erfasst auf seine eigene und eigenwillige Weise die Bedürfnisse der Flüchtlingskinder – als Spielfilm, Dokumentarfilm und Animationsfilm. Jeder dieser Filme greift eine andere Facette des Daseins ohne Heimat oder ohne Familie, ohne Freunde oder ohne die eigenen Spielsachen – und vermeintlich auch ohne Zukunft - auf. Und jeder dieser Kurzfilme bietet für die Dauer von 8-12 Minuten eine kleine Lebensperspektive an.

Filmplakat zu "Auf der Jagd - Wem gehört die Natur?" | Bild: Filmwelt

> Film-Homepage

DE/CA 2016 - Regie: Alice Agneskirchner - Darsteller: Doku - FSK: 6 - Länge: 97 min.

Do, 14.06.2018
Auf der Jagd - Wem gehört die Natur?

Reise in einen einzigartigen Mikrokosmos.

Fragen, die komplexer sind, als sie zunächst scheinen mögen.

Auf der Suche nach einer Antwort führt uns der Dokumentarfilm AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR? in einen faszinierenden Mikrokosmos: unseren deutschen Wald. Bilder von einzigartiger Schönheit zeigen uns eine archaische Welt mitten im Herzen unserer Zivilisation, die nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint, obwohl sie uns unmittelbar umgibt. In den bayerischen Alpen begegnen wir röhrenden Hirschen und Gämsen, in den Wäldern Brandenburgs Wölfen, die sich dort nach langen Jahren der Abwesenheit wie auch im Rest von Deutschland wieder angesiedelt haben. Wir teilen unseren Lebensraum mit diesen und vielen anderen Wildtieren – doch wer bestimmt, wie wir mit ihnen zusammenleben? Wer gibt vor, dass sie – und wie viele von ihnen – gejagt werden dürfen? Und müssen sie überhaupt gejagt werden? Welche Folgen hätte es, wenn die 1,2 Millionen Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr in Deutschland von Jägern erlegt werden, nicht geschossen würden?

Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte kommen dabei zu ganz unterschiedlichen Ansichten.

Filmplakat zu "Global Family" | Bild: imFilm

> Film-Homepage

DE/CA/EE/IT/NL 2018 - Regie: Melanie Andernach, Andreas Köhler - Darsteller: Doku - FSK: noch nicht bewertet - Länge: 86 min.

Mi, 20.06.2018
Global Family

Dieser sensible Dokumentarfilm zeigt, wie das Leben von Flüchtlilngen nach gelungener Integration weitergeht.

Die Familie Shaash lebt auf der ganzen Welt verteilt. Der Bürgerkrieg in Somalia hat sie dazu gezwungen. Plötzlich muss die Älteste, Imra (88), ihr Exil in Äthiopien verlassen. Die Familie muss schnell eine Lösung finden. Do wo soll sie hingehen? Und wohin darf sie gehen? Nach Deutschland, Italien oder Kanada? Dorthin, wo die anderen Familienmitglieder längst ihren eigenen Träumen von Heimat und Zukunft nachgehen?

Basierend auf diesen Fragen entspinnt sich ein transnationales Familiendrama, in dem die Familie alles versucht und doch scheitert, eine Heimat für Imra zu finden. Am Ende ist ihr einziger Ausweg die Rückkehr in das vom Krieg zerrüttete Somalia.

Filmplakat zu "Mamma Mia 2" | Bild: UPI

> Film-Homepage

US 2018 - Originaltitel: Mamma Mia! Here We Go Again - Regie: Ol Parker - Darsteller: Meryl Streep, Pierce Brosnan - FSK: noch nicht bewertet - Länge: 120 min.

Do, 19.07.2018
Mamma Mia 2

Here We Go Again!

Die Sonne geht auf über Kalokairi, der zauberhaftesten aller griechischen Inseln. Seit den Ereignissen von Mamma Mia! sind einige Jahre vergangen, als Sophie (Amanda Seyfried) feststellt, dass sie ein Baby erwartet. Sie vertraut sich den besten Freundinnen ihrer Mutter, Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski), an und gibt zu, dass sie sich der Verantwortung vielleicht nicht gewachsen fühlt. Die beiden erzählen Sophie, wie ihre Mutter Donna damals Sam, Harry und Bill unter der Sonne Griechenlands kennen und lieben lernte – und wie sie, schwanger und auf sich allein gestellt, ihr Leben selbst in die Hand nahm.

ehn Jahre nach dem großen Erfolg des Filmes Mamma Mia!, der Kinobesucher aller Länder begeisterte und weltweit über 600 Millionen US-Dollar einspielte, lädt ein brandneues Musical ein, zurück nach Kalokairi zu kehren. Mamma Mia! Here We Go Again ist wieder voller unwiderstehlicher Songs von ABBA und bringt neben der Originalbesetzung auch viele neue Gesichter, von Lily James (Cinderella, Baby Driver) bis Superstar Cher, auf die Leinwand. Die Sommerparty des Jahres startet am 19. Juli im Kino!

Filmplakat zu "Wohne lieber ungewöhnlich" | Bild: Neue Visionen

FR 2016 - Originaltitel: C'est quoi cette famille?! - Regie: Gabriel Julien-Laferrière - Darsteller: Julie Gayet, Thierry Neuvic - FSK: 0 - Länge: 99 min.

Demnächst
Wohne lieber ungewöhnlich

Eine grandiose Wohnidee, die das Leben schöner, die Familien familiärer, Eltern menschlicher und das Chaos bunter macht.

Sophie und Hugo sind frisch verliebt, haben einen kleinen bezaubernden Sohn, Gulliver, und heiraten im siebten Himmel. Von Sophies skeptischen Sohn Bastien, der schon die Trennung am Horizont sieht, wollen sie sich nichts vermiesen lassen. Bastien hat schon zu viele Väter kommen und gehen sehen und weil nicht nur Sophie nach drei Ehen drei Kinder hat, sondern auch die Väter fleißig weiter heiraten, ergibt das nach Patchwork-Arithmetik: 6 Halbschwestern/-brüder, 8 Erziehungsberechtigte und ebenso viele Zuhause.

Sophie, Hugo und ihre 6 Elternkollegen haben eine komplexe Freizeitlogistik entwickelt, die die Kinder nicht nur von einem Zuhause zum nächsten, sondern auch vom Cello zum Ballett, vom Schach- zum Klavierunterricht delegiert. Ihre Kinder sind Nomaden und das geht denen maximal auf die Nerven. Eines Tages drehen Bastien und seine Halbgeschwister den Spieß um und Sophie und Hugo sehen sich mit einer Sorgerechtsrevolution konfrontiert. Die Sprösslinge haben eine Altbauwohnung gekapert, sie fordern Residenzstabilität und überreichen den 8 Elternteilen einen sorgfältig erdachten Betreuungsplan, nach dem die Eltern um die Nachwuchs-WG zirkulieren sollen.

Es kommt zu einem Patchwork-Ping-Pong, bei dem Sophie und Hugo plötzlich gezwungen sind, nicht mehr nur für sich, sondern für die Gemeinschaft zu denken. Das bedeutet Chaos, und noch viel mehr.

Filmplakat zu "Maria by Callas" | Bild: Fox

FR 2017 - Originaltitel: Maria by Callas: In Her Own Words - Regie: Tom Volf - Darsteller: Maria Callas - FSK: 0 - Länge: 113 min.

Demnächst
Maria by Callas

Schon allein diese Töne und Bilder von den Bühnen der Welt machen den Film zum Muss für alle Opern- und Klassikfans.

"Tom Volf macht aus seiner Verehrung für 'La Divina' keinen Hehl. Sein akribisch recherchierter Film ist beinahe so elegant wie Maria Callas selbst. Dabei spielt auch die Musik eine wichtige Rolle." programmkino.de

Filmplakat zu "Swimming with Men" | Bild: Filmagentinnen

GB 2018 - Regie: Oliver Parker - Darsteller: Rob Brydon, Charlotte Riley - FSK: noch nicht bewertet - Länge: 120 min.

Demnächst
Swimming with Men

GANZ ODER GAR NICHT in Badehosen... oder EIN BECKEN VOLLER MÄNNER.

Eric steckt mitten in der Midlife-Crisis: Seine Frau steigt in der Lokalpolitik auf, der Teenager-Sohn entfremdet sich täglich mehr von ihm und sein Job als Buchhalter langweilt ihn unsäglich. Als er abends seine gewohnten Bahnen im Schwimmbad zieht, bemerkt er plötzlich etwas Merkwürdiges: Eine bunt zusammengemischte Gruppe an Männern gleitet rhythmisch neben ihm durchs Becken.

Den Synchronschwimmern fehlt jedoch noch ein Mann, um tatsächlich kunstvollere Schwebefiguren ins Wasser zu zaubern. Unversehens wird Eric in der herzlichen Amateurtruppe aufgenommen. Und während das Ballett in Badehosen tatsächlich immer besser wird, findet auch Eric neuen Mut, sein Leben nochmal auf den Kopf zu stellen und seiner Frau zu beweisen, dass weitaus mehr in ihm steckt, als sie für möglich hielt.

Filmplakat zu "In den Gängen" | Bild: 24 Bilder

> Film-Homepage

DE 2018 - Regie: Thomas Stuber - Darsteller: Sandra Hüller, Franz Rogowski - FSK: 12 - Länge: 125 min.

Demnächst
In den Gängen

"Liebeswerte Figuren. Großartige Dar­steller. Einfallsreiche Regie. Umwerfende Dialoge. Poetische Momente." programmkino.de

Gerade ausgezeichnet mit dem DEUTSCHEN FILMPREIS für Franz Rogowski als bester Hauptdarsteller!

„Der vielleicht schönste Film des Wettbewerbs der 68. Berlinale verzaubert mit einer wunderbar lakonischen und warmherzigen Liebesgeschichte in einem Großmarkt.“ (Blickpunkt:Film)

„Ein leiser, zarter und warmherziger Film über die kleinen und großen Momente des Lebens. – Prädikat Besonders Wertvoll.“ (FBW)

Erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte.

Christian ist der Anfänger in den Gängen des Großmarkts - einem Bienenstock aus Geschäftigkeit: Ware wird eingeräumt, wieder aus den Regalen genommen, nachgefüllt. Gabelstapler und Hubwägen fahren kreuz und quer. Bruno (Peter Kurth) aus der Getränkeabteilung nimmt den schweigsamen Christian unter seine Fittiche. Lehrt ihn das Geschäft, wird sein väterlicher Freund. Im Gang nebenan arbeitet Marion (Sandra Hüller) bei den Süßwaren. Christian mag sie, bekommt aber kaum ein Wort heraus. Marion mag Christian auch, doch sie ist verheiratet – mit einem Schläger. Bei der Weihnachtsfeier halten sie Händchen.

Genießen einfach, dass da jemand ist. Die beiden kommen sich näher, zart und wortkarg. Sie geben sich Halt in einem Leben, das außerhalb des Großmarkts kaum auszuhalten ist. Doch drinnen gehört ihnen die Welt. Hier glaubt man an sie, hier dürfen sie die Liebe erfahren, die ihnen in der Welt da draußen verwehrt bleibt.