Home  
Programm Eichstätt ab Do, 18.01.2018  
Programm Eichstätt ab Do, 25.01.2018  
Kinoprogramm Neuburg  
Vorschau  
Akzente Filmreihe  
Frauenfilmabend  
Kino-Infos  
Eintritt / Gutscheine  
Newsletter  
Links & Partner  
Impressum / Kontakt  
     
     
  Asthe  
     
   
     
   
 

Kinoprogramm Filmstudio
Spielwoche vom Do, 25.01.2018 bis zum Mi, 31.01.2018

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 25.01.2018 bis Mi, 31.01.2018 ausdrucken (.pdf). [weiter]

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 25.01.2018 bis Mi, 31.01.2018 in kompakter Form. [weiter]

Programm ab Do, 18.01.2018. [weiter]

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 18.01.2018 bis Mi, 24.01.2018 in kompakter Form. [weiter]

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 18.01.2018 bis Mi, 24.01.2018 ausdrucken (.pdf). [weiter]

Filmplakat zu "Ferdinand" | Bild: -1

> Film-Homepage

US 2017 - Regie: Carlos Saldanha - Darsteller: Animation - FSK: 0 - Länge: 106 min.

Filmstudio Eichstätt
Ferdinand

Geht STIERisch ab! Von Blue Sky Studios (ICE AGE) und dem Regisseur von RIO! Witzig-liebevolles Animationsabenteuer um einen gemütlichen Stier mit großem Herzen, der nicht in der Arena kämpfen will.

FERDINAND erzählt die Geschichte eines riesigen Stiers mit einem großen Herzen. Nachdem man Ferdinand irrtümlich für ein wildes Tier hält, wird er gefangen genommen und von zuhause weggeschafft. Fest entschlossen zu seiner Familie zurückzukehren, trommelt er ein Team von Außenseitern für das ultimative Abenteuer zusammen.

Ferdinand beweist bei der in Spanien angesiedelten Geschichte, dass man einen Stier nicht nach seinen Hörnern beurteilen kann.

   
"Ferdinand" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
 
14:50
 
14:50
     
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft" | Bild: Sony

> Film-Homepage

DE 2018 - Regie: Tim Trageser - Darsteller: Oskar Keymer, Andrea Sawatzki - FSK: 0 - Länge: 99 min.

Filmstudio Eichstätt
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Es spukt wieder in der Schule von Felix.

Diesmal treibt aber nicht der wohlwollende Schulgründer Otto Leonhard sein Unwesen, sondern die verhasste und vor langer Zeit verstorbene Direktorin Hulda Stechbarth. Ein Zufall lässt den seinerzeit geschrumpften und skelettierten Schülerschreck wieder auferstehen. Derweil ist Felix genervt von seinen Eltern. Denn kaum läuft es für ihn am Otto-Leonhard-Gymnasium unter der Leitung von Schuldirektorin Dr. Schmitt-Gössenwein so richtig gut, wollen seine Eltern mit ihm nach Dubai umziehen, weil sein Vater dort einen neuen Job annehmen möchte.

Felix ist dagegen und wünscht sich, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, das zu tun, was er will. Dieser Wunsch geht schneller in Erfüllung als Felix es erwartet hat, denn nach einem unfreiwilligen Aufeinandertreffen mit Hulda werden seine Eltern geschrumpft. Mitten in der Nacht stehen sie plötzlich völlig erschöpft und hilfesuchend neben seinem Bett, nachdem sie sich auf abenteuerliche Weise nach Hause gekämpft haben.

   
"Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
14:50
16:00
 
 
 
16:00
 
16:45
14:50
16:00
 
 
 
16:00
 
16:45
 
16:00
 
 
 
16:00
16:15
 
14:50
16:00
 
 
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Loving Vincent" | Bild: Weltkino

> Film-Homepage

GB/PL 2017 - Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman - Darsteller: Saoirse Ronan, Aidan Turner - FSK: 6 - Länge: 95 min.

Filmstudio Eichstätt
Loving Vincent

"Der wohl schönste Film aller Zeiten". TV Spielfilm

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.

LOVING VINCENT erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

"Packende Biografie und Kriminalgeschichte zugleich." MDR

"Darin besteht das größte Glück. Wer zu den Menschen gehört, die im Kino weinen, wird es hier tun." (FAZ)

"Ein Film, der ein wenig anmutet, als wäre er im Museum geträumt worden." (SZ)

"Ein Fest des Sehens, das man in seiner ganzen Fulminanz am besten im Kino mitfeiern kann." (Berliner Zeitung)

   
"Loving Vincent" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
 
20:30
 
20:30
 
20:30
 
20:30
16:30
20:30
 
20:30
 
20:30
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Burg Schreckenstein 2" | Bild: Concorde

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Ralf Huettner - Darsteller: Henning Baum, Sophie Rois - FSK: 0 - Länge: 100 min.

Filmstudio Eichstätt
Burg Schreckenstein 2

Küssen (nicht) verboten!

Burg Schreckenstein und Schloss Rosenfels überbieten sich bei den alljährlichen Wettkämpfen am Kapellsee mit ausgeklügelten Sabotageakten. Doch kurz vor Schluss kommt es zum Abbruch, als der Zeppelin des Grafen abstürzt! Zwar konnte sich Graf Schreckenstein in letzter Sekunde retten, muss nun aber mehrere Wochen im Sanatorium verbringen – und ist finanziell ruiniert. Der Vertreter des Grafen, sein Vetter Kuno, sieht im Verkauf der Burg an den chinesischen Unternehmer Wang die einzige Lösung.

Den Jungs dämmert, dass Burg Schreckenstein nach China umgesiedelt werden soll, um Teil eines mittelalterlichen Themenparks zu werden. Doch Diener Jean glaubt an die Rettung von Burg Schreckenstein und will sich auf die Suche nach dem einst vergessenen Schatz im Burghof begeben. Nur Mythos – oder Realität? Die Jungs gehen dem Rätsel auf den Grund…

   
"Burg Schreckenstein 2" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
16:45
 
16:45
     
16:45
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Aus dem Nichts" | Bild: Warner

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Fatih Akin - Darsteller: Diane Kruger, Denis Moschitto - FSK: 12 - Länge: 106 min.

Filmstudio Eichstätt
Aus dem Nichts

Fatih Akins "Aus dem Nichts" ist der deutsche Oscar-Kandidat.

Katjas (Diane Kruger) Welt bricht zusammen, als ihr Mann Nuri (Numan Acar) und ihr Sohn Rocco (Rafael Santana) bei einem Bombenanschlag umkommen. Katja ist vom Schmerz wie betäubt. Niemand kann ihr in dieser Situation helfen. Die folgenden Tage übersteht sie nur unter Tränen und Drogen. Ihren Liebsten in den Tod zu folgen, darum kreisen ihre Gedanken.

Doch dann verhaftet die Polizei das Neonazi-Paar Edda (Hanna Hilsdorf) und André Möller (Ulrich Friedrich Brandhoff). Beide werden durch die vorgelegten Beweise schwer belastet. Andrés Vater (Ulrich Tukur) gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. In dem folgenden Prozess vertritt Nuris bester Freund, der Anwalt Danilo Fava (Denis Moschitto), Katja als Nebenklägerin. Der Prozess verlangt Katja alles ab, aber die Hoffnung, dass die Täter bestraft werden, gibt ihr die Kraft, jeden Tag im Gericht zu erscheinen. Doch Verteidiger Haberbeck (Johannes Krisch) gelingt es, geschickt, Zweifel zu säen - die belastenden Beweise sind nicht so eindeutig, wie zunächst gedacht.

Schließlich muss das Gericht die Angeklagten freisprechen. Doch ohne Gerechtigkeit wird Katja niemals Frieden finden.

   
"Aus dem Nichts" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
   
18:00
       
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Die Unsichtbaren" | Bild: Tobis

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Claus Räfle - Darsteller: Max Mauff, Alice Dwyer - FSK: 12 - Länge: 106 min.

Filmstudio Eichstätt
Die Unsichtbaren

Wir wollen leben.

Unglaublich, aber wahr: Während des Zweiten Weltkriegs gelingt es einigen jungen Juden, in der Anonymität Berlins unsichtbar zu werden.

Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für „judenrein“ erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanny Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku’damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist da noch Ruth Gumpel, die als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert. Sie alle kämpfen für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein...

   
"Die Unsichtbaren" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
     
18:00
     
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Greatest Showman" | Bild: Fox

> Film-Homepage

US 2017 - Originaltitel: The Greatest Showman - Regie: Michael Gracey - Darsteller: Hugh Jackman, Michelle Williams - FSK: 6 - Länge: 105 min.

Filmstudio Eichstätt
Greatest Showman

Ein kühnes, mitreißendes Musical, das die Geburt des Showbusiness feiert und das wunderbare Staunen, das uns erfüllt, wenn Träume wahr werden.

Inspiriert von P.T. Barnums Ambition und Phantasie erzählt GREATEST SHOWMAN die Geschichte eines Visionärs, der aus dem Nichts kam und ein faszinierendes Spektakel erschuf, das zu einer weltweiten Sensation wurde. Regie Neuentdeckung Michael Gracey hat seinen Film GREATEST SHOWMAN mit Herz, Talent und großem Können inszeniert, die Songs stammen von den Oscar®-Preisträgern Benji Pasek und Justin Paul (LA LA LAND).

Oscar®-Nominee Hugh Jackman spielt die Hauptrolle des P.T. Barnum. An seiner Seite brillieren die vierfache Oscar®-Kandidatin Michelle Williams, Zendaya, Zac Efron und Rebecca Ferguson.

   
"Greatest Showman" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
18:00
 
 
20:15
 
20:15
 
20:15
 
20:15
 
20:15
18:00
 
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "La Mélodie - Der Klang von Paris" | Bild: 24Bilder

> Film-Homepage

FR 2017 - Originaltitel: La mélodie - Regie: Rachid Hami - Darsteller: Kad Merad, Samir Guesmi - FSK: 0 - Länge: 102 min.

Filmstudio Eichstätt
La Mélodie - Der Klang von Paris

Ein wunderschöner, ergreifender und witziger Film, der das Herz wärmt.

Der französische Regisseur Rachid Hami erzählt in seinem Langspielfilmdebüt die Geschichte des Violinisten Simon Daoud (Kad Merad), der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in einem Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen. In diesem rauen Umfeld trifft Simon auf unerwartete Talente wie den jungen Arnold und es gelingt ihm, seine Schüler durch Disziplin, Fleiß und Leidenschaft zu Höchstleistungen zu animieren und ihnen den Zauber der Musik beizubringen.

Frankreichs Komödien-Star Kad Merad ("Willkommen bei den Sch'tis", "Der kleine Nick") überzeugt in LA MÉLODIE in einer für ihn außergewöhnlich zurückhaltenden Rolle als sensibler Geiger und Musiklehrer Simon, der erkennt, dass Vertrauen, Zusammenhalt und Freude an der Musik wichtiger sind als künstlerische Perfektion.

   
"La Mélodie - Der Klang von Paris" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
 
18:00
   
18:00
18:00
 
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt... " | Bild: Filmagentinnen

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser - Darsteller: Doku - FSK: 0 - Länge: 127 min.

Filmstudio Eichstätt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt...

3 Jahre und 110 Tage auf Weltreise. Einmal um die ganze Welt, in den Taschen fast kein Geld.

Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet. Im Mittelpunkt der Reise standen dabei immer die unmittelbare Nähe zu den Menschen und der Natur. Gwen und Patrick bereisten per Anhalter Länder wie Tadschikistan, Georgien, Iran, Pakistan, China und die Mongolei. Von Japan ging es mit einem Frachtschiff nach Mexiko. Nach der Geburt von Sohn Bruno fuhren sie mit einem alten VW-Bus durch Mittelamerika.

Als sie im Frühjahr 2016 nach einer Schiffspassage von Costa Rica nach Spanien wieder europäischen Boden unter den Füßen spürten, haben sie die Weltumrundung mit einem 1200 Kilometer Fußmarsch bis vor die Haustüre in Freiburg vollendet.

„Die Geschichte ihrer Reise ist wohltuend, sie macht gute Laune. Vor allem aber macht sie Hoffnung. Es ist in dieser Zeit genau die richtige Antwort auf Misstrauen, Angst und Fremdenhass.“ (SWR-Fernsehen)

„Während wieder Zäune gezogen und sogar über Mauern diskutiert wird, machen Gwen Weisser und Patrick Allgaier vor, wie spielerisch leicht sich kulturelle Grenzen überwinden lassen, wenn man bereit dazu ist. Der richtige Film zur richtigen Zeit. Eine Hommage an die Menschheit.“ (Badische Zeitung)

   
"WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt... " läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
         
18:15
 
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Leaning Into the Wind - Andy Goldsworthy" | Bild: Piffl

> Film-Homepage

GB/DE 2017 - Regie: Thomas Riedelsheimer - Darsteller: Doku - FSK: 0 - Länge: 96 min.

Filmstudio Eichstätt
Leaning Into the Wind - Andy Goldsworthy

"Ein sinnliches Kinoerlebnis, das wunderbar entschleunigt und zur mehr innerer Ruhe und Gelassenheit beiträgt." programmkino.de

Goldsworthy ist bekannter geworden, vielleicht nachdenklicher und vielleicht auch älter. Leaning into the Wind folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichtigen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei Künstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerweile Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zerbechrechlicher, persönlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Einsatz von schweren Maschinen und großen Teams erfordern.

Und natürlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Erzähler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten Bäume an dessen Ufer und vom stetig fließende Wasser zu sprechen vermag, während Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hinreißende Bilder und Töne fasst.

   
"Leaning Into the Wind - Andy Goldsworthy" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
           
18:30
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Dieses bescheuerte Herz" | Bild: Constantin

> Film-Homepage

DE 2017 - Regie: Marc Rothemund - Darsteller: Elyas M'Barek, Philipp Schwarz - FSK: 0 - Länge: 104 min.

Filmstudio Eichstätt
Dieses bescheuerte Herz

Elyas M'Bareks neuer Streich! Die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft - mit viel Humor, Feingefühl und Tempo.

Jede Nacht feiern, einen Audi R8 aus Versehen zuhause im Pool versenken, das findet Lenny (Elyas M'Barek) ziemlich unterhaltsam. Viel mehr interessiert ihn auch nicht. Er wohnt in der Villa seines Vaters, verschwendet dessen Geld und hält sich für einen Lebenskünstler. In einer tristen Hochhaussiedlung in München, liegt der 15-jährige David im Bett und versucht zu atmen. Seine Mutter Betty muss sofort mit ihm in die Klinik. David ist seit seiner Geburt herzkrank, und ob er seinen 16. Geburtstag feiern wird, kann ihm niemand sagen.

Diese zwei Welten prallen aufeinander, als der Vater von Lenny, ein Herzspezialist, seinen Sohn dazu verpflichtet, sich um seinen Patienten David zu kümmern: David kennt hauptsächlich Operationssäle, Lenny kennt jeden Club in der Stadt. Um bequem davonzukommen, hilft er David vorerst bei den simplen Dingen, die der Junge unbedingt noch erleben möchte...

   
"Dieses bescheuerte Herz" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
18:35
18:35
18:35
       
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Eine bretonische Liebe" | Bild: Arsenal

> Film-Homepage

FR/BE 2017 - Regie: Carine Tardieu - Darsteller: François Damiens, Cécile de France - FSK: 6 - Länge: 99 min.

Filmstudio Eichstätt
Eine bretonische Liebe

Die Suche nach seiner wahren Herkunft führt für Witwer Erwan auch zu einer neuen Liebe...

"Die große Komödien-Entdeckung aus Cannes – intelligent und tief berührend“ Le Parisien

In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan (François Damien) dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette (Alice de Lencquesaing) schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist.

Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph (André Wilms), der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna (Cécile de France) gehörig durcheinanderbringt.

Eine bretonische Liebe ist eine außergewöhnliche Liebes- und Familienkomödie, die mit explosiver Komik die unterschiedlichsten Liebeskonstellationen ergründet.

   
"Eine bretonische Liebe" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
     
18:35
     
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Meine schöne innere Sonne" | Bild: Pandora

> Film-Homepage

FR 2017 - Originaltitel: Un beau soleil intérieur - Regie: Claire Denis - Darsteller: Juliette Binoche, Gérard Depardieu - FSK: 12 - Länge: 94 min.

Filmstudio Eichstätt
Meine schöne innere Sonne

Und plötzlich hören wir die Liebe: Juliette Binoche in einem poetischen Film.

"Einer der allerschönsten Filme dieses Jahres." FAZ

Umgeben von Menschen und trotzdem allein. Isabelle (Juliette Binoche) lebt das Leben eines Singles in der Großstadt Paris. Sie ist eine Frau mit Vergangenheit – stark und unabhängig, als Künstlerin anerkannt, aber dafür wenig erfolgreich, wenn es um die Liebe geht. Ihre Suche nach der wahren Liebe scheitert immer wieder. Zu groß scheint die Kluft zwischen dem, was Frauen wollen und Männer bereit sind zu geben. In ihrer Ratlosigkeit erhofft sich Isabelle ausgerechnet von einem Wahrsager (Gérard Depardieu) die Antwort auf die Frage, die sie mehr als alles andere beschäftigt – gibt es die Liebe fürs Leben oder ist sie nur eine Utopie?

Mit MEINE SCHÖNE INNERE SONNE hat sich Claire Denis an ihre erste romantische Komödie gewagt, die sowohl vom französischen Kinopublikum als auch von der Kritik mit Begeisterung aufgenommen wurde. Juliette Binoche spielt kongenial eine starke und zugleich verletzliche Frau in ihren besten Jahren, die ihr Glück sucht. Unterstützt wird sie dabei von einem starken männlichen Ensemble, allen voran Gérard Depardieu in einem kurzen aber unvergesslichen Auftritt.

   
"Meine schöne innere Sonne" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
       
18:35
   
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "Augenblicke 2018" | Bild: Medienzentrale

> Film-Homepage

D 2018 - Regie: Diverse - Darsteller: Kurzfilme - FSK: 12 - Länge: 120 min.

Filmstudio Eichstätt
Augenblicke 2018

Karten für die Kurzfilmabende "Augenblicke 2017" können Sie in der Medienzentrale Eichstätt (Luitpoldstr. 2, Tel. 084 21 - 50 651) reservieren/erwerben (nicht Kinokasse).

Eine Auswahl der besten Kurzfilme aus den letzten Jahren.

Mit dabei in diesem Jahr: Wert der Arbeit, Mayday Relay, Ich hab noch Auferstehung, Rolltreppe, 100 Jahre Kino, How long not long, Der Bär, Der Alte Mann und der Vogel, Die Herberge, Ponyhof

   
"Augenblicke 2018" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
20:15
           
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Filmplakat zu "The End of Meat" | Bild: Mindjazz

> Film-Homepage

DE 2016 - Regie: Marc Pierschel - Darsteller: Doku - FSK: 0 - Länge: 96 min.

Filmstudio Eichstätt
The End of Meat

Eine Welt ohne Fleisch.

Wie sähe unsere Welt aus, würden wir kein Fleisch mehr essen? Ein Dokumentarfilm über die Vision einer Welt ohne Fleisch, der Philosoph*innen, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen vorstellt, die sich mit Alternativen des Zusammenlebens von Menschen und Tieren beschäftigen.

In THE END OF MEAT wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit, trifft auf Wissenschaftler*innen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr.

   
"The End of Meat" läuft im Filmstudio.
Do,
25.01
Fr,
26.01
Sa,
27.01
So,
28.01
Mo,
29.01
Di,
30.01
Mi,
31.01
           
20:15
Reservierungen sind tgl. ab 15.00 Uhr möglich: 08421 / 44 73

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 25.01.2018 bis Mi, 31.01.2018 in kompakter Form. [weiter]

Programm ab Do, 18.01.2018. [weiter]

Kinoprogramm Eichstätt vom Do, 18.01.2018 bis Mi, 24.01.2018 in kompakter Form. [weiter]